Stoneman Tag 2

Start war heute um 9.45 zur zweiten Stoneman-Etappe zur Sillianer Hütte.

Innichen – Sillian – LeckfeldAlm – Sillianer Hütte (Stempelstelle)

Es liegen nicht viele Kilometer vor uns und das Wetter scheint auch besser zu sein als gestern. Eine Gruppe Biker die wir beim Kauf unseres StarterPaketes trafen hat uns jedoch erzählt dass es nach der LeckfeldAlm sausteil wird. Wir hatten auch schon gelesen dass es fast unfahrbar sein.

Doch zuerst bewältigten wir die 840hm zur LeckfeldAlm (1890m). Die Höhenmeter hatten es auch schon in sich und unsere Gruppe zog sich immer wieder weit auseinander. Dort angekommen war es Punkt 12 Uhr. Also Midda. Wir bestellten leckere Sachen und auch die Sonne kam heraus. Gegen 13.30 Uhr machen wir uns mit Spannung auf den Weg zur Sillianer Hütte wo wir auch unsere Übernachtung gebucht haben.

Es wird in der Tat schnell sausteil und alle ausser Christoph schieben. Er fährt die wirklich extrem steile Schotter Straße komplett bis zur Stempelstelle unterhalb der Sillianer Hütte (2447m).

Wir werden in der Hütte in einem Matratzenlager einquartiert. 17 Personen werden also die Nacht in einem Zimmer verbringen. Das wird was werden.

Doch zuerst gibt’s mal etwas Körperpflege. Wer sich keine Warmwasser Marke kauft muss sich am Waschbecken mit soo eiskaltem Wasser waschen, dass man glaubt, es sei kurz davor seinen Agregatzustand auf fest zu ändern. Brrrr. Das Abend essen ist lecker und die Zeit schlafen zu gehen kommt immer näher. Schließlich ist um 22.00 Uhr Hüttenruhe!

Von wirklicher Ruhe kann aber keine Rede sein in dem Zimmer. Ständig geht einer zur Toilette – bei 17 Personen keine Kunst. Die Betten knarxen laut und die Türklinke quietscht. Dazu brennt auch noch ein Nachtlicht. Am nächsten Morgen haben wir alle das Gefühl, NICHT geschlafen zu haben. Ob das den anderen, den Fremden auch so geht? Es war auch jeden Fall eine Erfahrung.

Stoneman Tag 1

Unsere erste von drei Stoneman Etappen starten wir heute um 9.00 Uhr.

Innichen – Toblach – Markinkele (Stempelstelle) – Innichen

Kaum sind wir nach der Anfahrt durchs Tal nach Toblach am Berg, setzt starker Regen ein. Aber nur bis wir nass bis auf die Haut waren. Dann hörte der Regen auf. Später fing es nochmal kurz an zu regnen. Nach knapp 1500hm und 30 km stempelten wir unsere erste Wertung an unserem Stoneman Armband ab.

Bei der rauschenden Abfahrt passierte ausser zwei Platten, Endi (Lefty) und vorher ich am Fatbike nicht viel. An dieser Stelle Danke fürs helfen beim Pumpen an Gerhard Carsten und Christoph. Ist beim Fatbike etwas mehr Luft die da in den Reifen muss. 😜💨

Gegen die Unterhopfung gab es gleich mal Abhilfe vor dem Hotel und jede Menge Spaß. Auch die defekten Schläuche wurden sofort repariert.

1448hm | 48km

 

 

 

Stoneman Anreise

mfmtb5.00 Uhr starten wir zum großen Abenteuer Stoneman Dolomiti Trail. Ca. 5.20 Uhr waren alle eingesammelt und der Treffpunkt mit den beiden Selbstfahrern war auch abgehakt. Nach ca. 650km sind wir an unserem Hotel, dem Hotel Löwe in Innichen angekommen.

Unser Stoneman StarterPaket besorgen wir uns mit den Bikes. Ca. 5km sind es bis zum Aquafun Schwimmbad und mit dem Kauf  ist das Vorhaben StonemanTrail besiegelt. Morgen geht es los.

Vor der Rückfahrt zum Hotel testen wir beim EM Spiel Polen -Schweiz das Public Viewing und das heimische Bier im Zentrum von Innichen. Wir waren ja von der langen Autofahrt total dehydriert. Man kann auch sagen, unterhopft.

Den Rückweg zum Hotel schafften wir gerade noch bei trockenem Wetter und bei einem tollen Abendessen ließen wir den Abend ausklingen.

Morgen kommt dann die erste Etappe des Stonemantrails

Happy Trails von den Matschfindern @ StonemanTrail

Matschfinder AlpenX2016 STONEMAN-TRAIL plus Gardasee!

mfmtbDie Vorbereitung läuft auf Hochtouren. Naja, organisatorisch ist soweit alles abgeschlossen. 
Unsere Aufteilung wie wir den Stoneman-Trail angehen steht, die Unterkünfte sind gebucht (Danke Guide), der Bus ist gemietet (Danke HM).

imagesIch hab mich dem Projekt gewidmet, meinen Rucksack für die Zweitages-Tour mit Übernachtung auf der Sillianer Hütte zu packen. 
In der Form Neuland für mich, denn zusätzlich zu dem Rucksackinhalt einer TagesTour gehört die, 
Wetterschutzkleidung für alle Wetterlagen 
(bei einer TagesTour ist das Wetter ja einfacher einzuschätzen), 
was Trockenes zum Wechseln, 
was Warmes für Temperaturen auf 2500m, 
Sachen zum Duschen etc. und Klamotten für einen gemütlichen Abend auf der Hütte. 
Nicht zuletzt ein Hüttenschlafsack.
Ergebnis: Rucksack voll. Alles drin. Gewicht ca. 5.1kg 👍🏼

Am Freitag Abend wird der Bus gepackt und am Samstag Morgen um 5.00 Uhr geht’s los.

Für mich persönlich geht mit dem Stoneman-Trail ein Traum in Erfüllung, der seit 2012 in meinem Kopf umherschwirrt. 
Als Alpentour mit den Matschfindern wird’s sicher was ganz Besonderes. Die Alpenüberquerung mit den Jungs 2008 war auf jeden Fall schon mal ein Highlight in meinem Mountainbiker-Leben. 

Ich bin soo gespannt und werde ausführlich berichten.

 

Endlich mal wieder gutes Wetter

Also gings heute Morgen ab auf die Trails, doch der erste Trail – dort wo ich normalerweise  in Spiesen in die PUR einsteige – ist weg!!! Da ist jetzt eine breite Rückgasse von der tollen Forstwirtschaft!
Wieder mal das Motto, „Es war einmal ein Trail“ – ein schöner Trail auf der Pur! Also zum einen die schöne Trailauffahrt aus dem Rödgestal in Spiesen und dann auf der anderen Seite wieder runter Richtung Rohrbach. Beides gibt es nicht mehr!
#kaputtgeforstwirtschaftet
Ich befürchte die anderen schönen Rödgestal-Trails bleiben auch nicht verschont.
Noch sind sie ein Traum! Schaut selbst!

CTF am Vatertag

Auch dieses Jahr stand am Vatertag wieder biken auf dem Programm. Dieses mal nahmen wir uns die CTF des RSF-Niederlinxweiler vor. Zuerst wollte ich die 36km Strecke fahren, aber irgendwie wollten wir doch alle die 51km. 😜 Das taten wir dann auch.
Das Wetter war perfekt. Kurze Hosen waren möglich. Die Strecke und die Landschaft waren auch super. Auch die Verpflegung während und nach der Tour konnte sich sehen lassen. Gegen Hunger und Unterhopfung wurde bestens gesorgt!
IMG_1892

CTF Saisoneröffnung

Zur CTF des RV-Tempo Hirzweiler traf ich mich heute um 9.15 mit GeRe an der Dorfwaldhalle.
Das Wetter hielt was die App versprach: nachlassender Regen und keine Sonne.
Der Boden war gut – gut matschig! So sahen auch die Bikes aus.IMG_1688

Was ich aber eigentlich als Fan von 1-fach Schaltungen berichten wollte, ist die Tatsache, dass sich die Umwerfer jetzt schon selbst entfernen.
Am Bike von GeRe verabschiedete sich nämlich während der Tour die I-Spec Befestigung des linken (Umwerfer) Shifters. 😂 IMG_1690Er baumelte gefährlich in Nähe der Speichen rum.
Begehen die Shifter der Umwerfer jetzt Selbstmord?
Ich erinnere nochmal an die Grabrede von SRAM für den Umwerfer.

Noch zu erwähnen wäre die Verpflegungsstelle Rheinstarße. Da gab es u.a. Wurst-/ Honigbrote, Hirztaler Käse-Häppchen und Kuchen. Sehr geil, wenn man noch nix gefrühstückt hat. 😜

IMG_1692Obwohl ich ohne Wertung startete, konnte ich doch einige Punkte sammeln – im Geschicht. 😂

Wo ist Tom?

Mit dem Motto für 2016 – ENTSCHLEUNIGEN in Sachen Kilometer und Blog,
war ich erst mal weg! Wollte „nur“ Biken. Ohne Blog schreiben, ohne Fotos schießen müssen! Bike 4 Fun wir madMarx es nennt!

FatBike seit vier Monaten
Mit dem Bike unterwegs war ich schon, wenn auch nicht so viel wie letztes Jahr.
img_0894Das hing aber auch an dem bescheidenen Wetter in den vergangenen Monaten.

Die Anschaffung des FatBikes hatte mit dem Plan zu Entschleunigen nix zu tun. Ist aber sehr hilfreich dabei.
Höher Schneller Weiter ist damit vorbei! Hauptsache biken. Egal wieviel KM am Ende der Tour oder am Ende des Jahres da stehen.img_0898

Zum FatBiken selbst kann ich nach etwas mehr als 400km soviel sagen. Mein Fully ist bequemer und auch schneller. Aber es macht mir einen riesen Spaß mit dem FatBike zu fahren. Also ich war seit Mitte Dezember nur einmal mit dem 29er auf den Trails.
Das sagt doch alles 😛
Hab jetzt sogar ein paar bessere Parts vom Fully ans FatBike geschraubt.

img_0863
Den Umwerfer hab ich, wie auch schon beim Twentyniner, zu Grabe getragen.
Über die 1-fach Übersetzung bin ich mir noch nicht so ganz im Klaren. 30er KB und hinten 41er Versägeblatt waren beim Twentyniner ganz gut. Für den StonemanTrail und auch sonst könnte ich mir beim FatBike auch ein 28er KB gut vorstellen.

Ja! Der Virus ist soweit, dass ich den für dieses Jahr geplanten Dolomiti StonemanTrail mit dem FatBike fahren werde.

Soweit mein Update! Happy FAT Trails, Tom

Low & Snow

Heute bekam das FatBike mal Schnee unter die Stollen. Auf festgefahrenem Schnee fährts Hammergeil! Wenn man auf den Matsch oder das Laub unter dem Schnee kommt, ists natürlich auch rutschig. Lag ja noch nicht so viel Schnee. Denke z.B. in Alaska wo die FatBikes ja herkommen, ist das seltener der Fall 🙂 Meine Schwalbe Jumbo Jim Reifen sind jetzt auch nicht gerade ausgewiesene Snow-Reifen. Denke die sind eher der Racing Ralph unter den Reifen für FatBikes. 264hm | 14.13km | 1:15h