Archiv für die Kategorie ‘MountainBiken’

27.5plus findet weitere Fans

Veröffentlicht: 29. Mai 2018 in MountainBiken

Jetzt sind nach gerHard noch zwei Plus-Biker unter meinen Bike-Buddies.
K. hat sich auch ein Orbea Loki klar gemacht und …
 … GeRe hat nun auch ein Plus Bike. Er blieb der Marke TREK troy und hat ein Plus-Fullie (Fuel EX) angeschafft.

So cruisen wir 4 nun über die HomeTrails.

Die 4FunBiker

 

Advertisements

Matschfinder HüttenzauberTour 2017

Veröffentlicht: 25. Dezember 2017 in MountainBiken

Die diesjährige HZT führte 25 Bikerinnen und Biker mit viel Ho! Ho! Ho! zu den Hütten am Saukaul-Weiher, zum Mittagessen auf die Redener Bergmanns-Alm und zuletzt nach Bayrisch Zell by Schnappach.
Wie immer ein Matschfinder Highlight des Jahres!

SnowRide

Veröffentlicht: 3. Dezember 2017 in MountainBiken

am Ende der Tour heute waren die Trails weiß und das ORBEA LOKI war zum ersten mal auf verschneiten Wegen❗️🤪 ❄️ 🚴🏼💨
image

 

 

Joh er lebt noch und er bikt noch!

Veröffentlicht: 3. Dezember 2017 in MountainBiken

Tom war nie weg – nur schreibfaul!

Hallo Leute! Hier ein kleines Bike-Update!
Im vergangenen Frühjahr habe ich mich zu einem neuen Bike entschlossen.
Nach den Erfahrungen mit meinem Twentyniner Fully und dem Fatbike kam ich zu dem Entschluss, ein Bike anzuschaffen das die Eigenschaften der beiden Bikes vereint.

– aus vollgefedert und ungefedert wurde Federgabel vorne
– aus 2.4er und 4.8er Reifen wurden 3.0er
– aus 29“ und 26″ wurde 27.5″|650b
also 27.5plus Hardtail mit Federgabel und 3.0er Reifen.
Ein sogenanntes Trail-/ Fun-Bike 🤪

Meine Wahl: ORBEA LOKI H10 | 27.5+ Hardtail mit 3.0er Reifen | Gekauft in dem tollen Bikeladen Wheelsports.de in Weselberg. Kann den Laden nur empfehlen 👍🏼

Ich bin mit dem Konzept Trail-/ Fun-Bike und dem Orbea Loki total happy. Es ist agiler und durch die Federgabel komfortabler und fahrstabiler als das FatBike und macht wohl auch wegen der Enduro Geometrie sehr viel Spaß. Der dicke 3.0er Reifen gleicht die fehlende Federung hinten ganz gut aus. Klar ersetzt der Reifen kein Fully.

Und somit bin ich ganz nach dem Motto „Der Trail ist das Ziel“ auf den Hometrails unterwegs!

Zu einem FatBike konnte ich damals leider keinen meiner Bike-Buddies mitreißen. Doch jetzt gibt es wenigestens einen 27.5plus Biker bei den Matschfindern der von dem Konzept genauso begeistert ist wie ich.
Stimmt’s gerHard @ Beast of the East❓ 🤪 🚴🏼💨

 

Stoneman Tag 3

Veröffentlicht: 28. Juni 2016 in MountainBiken

Sillianer Hütte 2447m – DEMUT-PASSAGE – Passo Silvella 2329m (Stempelstelle) – Paolo (Stempelstelle) – Kreuzbergpass – Rotwandwiesen 1954m (Stempelstelle) – Sexten – Innichen
1327 hm | 57 km | 8h 50 min

Nach der sehr unruhigen Nacht die ich ja im letzten Beitrag schon beschrieben habe gibt es Frühstück von 6.30- 7.30. Um 8.00 muss das Zimmer geräumt sein. D.h. das Chaos im Zimmer hat noch kein Ende. Packen – Toilette – Fertig machen für die Tour … und das von 17 Leuten fast gleichzeitig. Aber auch das haben wir gemeistert.
Beim Frühstück hats laut Hüttenwirtin noch eine Außentemperatur von 2°C. Als wir um 8.20 Uhr starten, sind es „schon“ 6°C. Doch wir haben ja für alle Wettersituationen Klamotten im Rucksack.
Der Himmel ist Wolkenlos und es wird sehr schnell wärmer so dass wir einiges bald wieder ausziehen können.
Die Demut Passage die ja ziemlich direkt nach der Sillianer Hütte beginnt, ist Anfangs sehr schroff und wir müssen oft das Bike schultern oder schieben. Doch die Passage wird immer fahrbarer mit nur noch kurzen Stellen an denen wir entweder wegen Absturzgefahr oder steilen Rampen absteigen.
Wir fahren sehr lange Zeit über 2200m was uns immer wieder tolle Ausblicke beschert. Die Erste Stempelstelle am Passo Silvella liegt auf 2329m.
Das Wetter hätten wir nicht anders bestellt. Sonne und keine einzige Wolke.

Langsam fangen wir an Höhe zu verlieren. Die Abfahrt ist technisch immer wieder anspruchsvoll aber von uns allen fahrbar. Wir vernichten mit heißen Bremsscheiben mehr als 1000m und nähern uns der zweiten Stempelstelle des Tages in Padola. Dort müssen wir zuerst etwas danach suchen, werden aber bald fündig. Weiter geht’s Richtung Kreuzberg Pass ca.1600m. Dort nehmen wir zur Mittagszeit eine kleine Mahlzeit ein. Nun sind es noch 300hm zur Rotwandwiesen, der letzten Stempelstelle für den StonemanTrail. Bis dahin sind es noch viele steile Rampen die uns allen mehr oder weniger schwer fallen. Es ist sehr heiß und der Weg liegt überwiegend in der Sonne. Doch als wir endlich da sind und unseren 5. Stempel am Armband ausgestanzt haben, sind wir happy und vernichten nochmal ca. 800hm bis wir endlich in Sexten ankommen und unsere Stoneman Trophae abholen können.
Zum Abschluß gibt’s noch ein Finisher Bier in Innichen bevor wir zurück zum Hotel rollen.

Die 3 Tage StonemanTrail mit den Matschfindern waren klasse und ein tolles Erlebnis!!

Happy Trails, Tom

P.s. Morgen ziehen wir für 3 Tage weiter an den Gardasee und machen dort noch ein paar Touren.

Stoneman Tag 2

Veröffentlicht: 27. Juni 2016 in MountainBiken

Start war heute um 9.45 zur zweiten Stoneman-Etappe zur Sillianer Hütte.

Innichen – Sillian – LeckfeldAlm – Sillianer Hütte (Stempelstelle)

Es liegen nicht viele Kilometer vor uns und das Wetter scheint auch besser zu sein als gestern. Eine Gruppe Biker die wir beim Kauf unseres StarterPaketes trafen hat uns jedoch erzählt dass es nach der LeckfeldAlm sausteil wird. Wir hatten auch schon gelesen dass es fast unfahrbar sein.

Doch zuerst bewältigten wir die 840hm zur LeckfeldAlm (1890m). Die Höhenmeter hatten es auch schon in sich und unsere Gruppe zog sich immer wieder weit auseinander. Dort angekommen war es Punkt 12 Uhr. Also Midda. Wir bestellten leckere Sachen und auch die Sonne kam heraus. Gegen 13.30 Uhr machen wir uns mit Spannung auf den Weg zur Sillianer Hütte wo wir auch unsere Übernachtung gebucht haben.

Es wird in der Tat schnell sausteil und alle ausser Christoph schieben. Er fährt die wirklich extrem steile Schotter Straße komplett bis zur Stempelstelle unterhalb der Sillianer Hütte (2447m).

Wir werden in der Hütte in einem Matratzenlager einquartiert. 17 Personen werden also die Nacht in einem Zimmer verbringen. Das wird was werden.

Doch zuerst gibt’s mal etwas Körperpflege. Wer sich keine Warmwasser Marke kauft muss sich am Waschbecken mit soo eiskaltem Wasser waschen, dass man glaubt, es sei kurz davor seinen Agregatzustand auf fest zu ändern. Brrrr. Das Abend essen ist lecker und die Zeit schlafen zu gehen kommt immer näher. Schließlich ist um 22.00 Uhr Hüttenruhe!

Von wirklicher Ruhe kann aber keine Rede sein in dem Zimmer. Ständig geht einer zur Toilette – bei 17 Personen keine Kunst. Die Betten knarxen laut und die Türklinke quietscht. Dazu brennt auch noch ein Nachtlicht. Am nächsten Morgen haben wir alle das Gefühl, NICHT geschlafen zu haben. Ob das den anderen, den Fremden auch so geht? Es war auch jeden Fall eine Erfahrung.

Stoneman Tag 1

Veröffentlicht: 27. Juni 2016 in MountainBiken

Unsere erste von drei Stoneman Etappen starten wir heute um 9.00 Uhr.

Innichen – Toblach – Markinkele (Stempelstelle) – Innichen

Kaum sind wir nach der Anfahrt durchs Tal nach Toblach am Berg, setzt starker Regen ein. Aber nur bis wir nass bis auf die Haut waren. Dann hörte der Regen auf. Später fing es nochmal kurz an zu regnen. Nach knapp 1500hm und 30 km stempelten wir unsere erste Wertung an unserem Stoneman Armband ab.

Bei der rauschenden Abfahrt passierte ausser zwei Platten, Endi (Lefty) und vorher ich am Fatbike nicht viel. An dieser Stelle Danke fürs helfen beim Pumpen an Gerhard Carsten und Christoph. Ist beim Fatbike etwas mehr Luft die da in den Reifen muss. 😜💨

Gegen die Unterhopfung gab es gleich mal Abhilfe vor dem Hotel und jede Menge Spaß. Auch die defekten Schläuche wurden sofort repariert.

1448hm | 48km